Vbg: Zwei Tote (48, 16) bei schwerem Unfall auf der A 14 bei Koblach | Götzis → Auto schleudert gegen Brückenpfeiler

KOBLACH (VBG): Am Abend des 1. Mai 2021 kam es laut Polizei auf der A14 Höhe Koblach, Fahrtrichtung Deutschland, zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwei Pkw-Insassen des Unfall-Pkw verstarben dabei.

Zwischen den Abfahrt Klaus und Götzis kam ein Pkw auf der regennnassen Fahrbahn ins Schleudern, kracht gegen die Mittelleitschiene und danach gegen den Brückenpfeiler. Dabei wird der linke Vorderreifen und der Motorblock ausgerissen.

Der Wagen schleudert auf die Normalspur, touchiert dort einen anderen Pkw und bleibt seitlich liegen. Die Feuerwehr Rankweil konnte eine Person mit Hilfe des hydraulischen Rettungsgeraetes aus dem Fond retten. Der Mann verstarb aber trotz sofort eingeleiteter Reanimation noch an der Unfallstelle.

Eine weitere Person wurde aus dem Wagen geschleudert und verstarb ebenfalls auf der Fahrbahn. Eine dritte Person, eine Frau, konnte sich selbst aus dem Wrack befreien. Die A 14 blieb für mehrere Stunden gesperrt. Einsatzleiter war Patrick Müllner.

Meldung der Polizei

Abend, 01.05.2021 gegen 20:20 Uhr, geriet ein Pkw mit drei Insassen bei einem Überholmanöver Höhe Koblach ins Schleudern und prallte ungebremst gegen die Mittelleitschiene und anschließend frontal gegen die erste Betonsäule der dortigen Autobahnbrücke bzw. Autobahnüberführung. Der Fahrer, ein 48jähriger Mann, welcher aus dem Auto geschleudert wurde sowie ein 16jähriger Insasse verstarben noch an der Unfallstelle. Die Beifahrerin, eine 46jährige Frau, erlitt Rippenbrüche und einen schweren Schock, konnte sich jedoch selbst aus dem Pkw befreien.

Jener Pkw, der überholt wurde, wurde durch herumgeschleuderte Fahrzeugteile getroffen und schwer beschädigt. Die Fahrerin, eine 20jährige Frau, erlitt ebenfalls einen Schock. Unfallursache dürfte vermutlich Aquaplaning gewesen sein.

Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Autobahninspektion Dornbirn zu melden! Wegen Ermittlungs- und Aufräumungsarbeiten war die Fahrbahn bis ca. 00:30 Uhr in Richtung Deutschland gesperrt. Am Unfallort befanden sich zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr, Rettung, Polizei, Autobahnmeisterei, Bundespolizei, ÖAMTC.Autobahnpolizeiinspektion Dornbirn, Tel. +43 (0) 59 133 8141.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.