Oö: Justizwachebeamte verhindern Brandausbreitung in Gefängniswäscherei

GARSTEN (OÖ): Am 27. Jänner 2015 um 03.22 Uhr wurden die fünf Feuerwehren der Marktgemeinde Garsten zu einem Brand in die Wäscherei der Justizanstalt Garsten alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehren war bereits ein Atemschutztrupp der Justizanstalt zur Brandbekämpfung in die Wäscherei vorgerückt. Sofort wurde einem Trupp der FF Garsten der Befehl gegeben, ebenfalls zur Brandbekämpfung in den Betrieb vorzurücken. Ein weiterer Trupp wurde in den darunter liegenden Keller geschickt, da auch dort ein Rauchmelder ausgelöst hatte. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Rauch über einen Lüftungsschacht vom Erdgeschoss in den Keller gedrückt wurde. Der Brand konnte von den Beamten der Brandschutzgruppe und einem Atemschutztrupp der FF Garsten rasch gelöscht werden. Die gesamte Wäscherei war stark verraucht und musste mittels Belüftungsgerät rauchfrei gemacht werden. Der gesamte Betrieb der Wäscherei wurde mit der Wärmebildkamera nachkontrolliert. Es konnten keine weiteren Glutnester oder heiße Stellen geortet werden. Die genaue Brandursache ist derzeit noch nicht bekannt. Die Erhebungen werden durch Beamte der Polizei Garsten unter Beiziehung eines Brandsachverständigen geführt.

Es waren die Feuerwehren Garsten, Sand, Oberdambach, Schwaming und Saaß im Einsatz.

Freiw. Feuerwehr Garsten

Bericht Foto Kerschi:
In der Justizanstalt Garsten ist es Dienstagnacht zu einem Brand gekommen. Gegen 03:20 Uhr löste die Brandmeldeanlage im Bereich der Wäscherei aus. Justizwachebeamte konnten bis zum Eintreffen der Feuerwehr den Brand soweit unter Kontrolle halten, das es zu keiner Bandausbreitung kommen konnte. Ursache für den Brand, dürfte eine chemische Reaktion gewesen sein. Die rund 400 Insassen der Justizanstalt Garsten waren zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, so die Information der Justizanstalt Garsten. Die Wäscherei, in der normalerweise 20 Insassen als Mitarbeiter tätig sind, ist aufgrund der Brandschäden vorübergehend außer Betrieb.

Werner Kerschbaummayr, fotokerschi.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.