Stmk: Schneefall hält 140 steirische Feuerwehren auf Trab

STEIERMARK: Durch ein Tiefdruckgebiet über ganz Europa mit Kern über dem Europäischen Nordmeer in Kombination mit einem Italientief, das ausgesprochen feuchte Luftmassen in die Steiermark brachte, …

… kam es am 29. und 30. Jänner 2015 in der südlichen Steiermark zu einem Winterbruch. Dieser sorgte nicht nur für heftigen Schneefall und schwierige Straßenverhältnisse, sondern hielt am vorletzten Jännertag auch knapp 140 steirische Feuerwehren auf Trab. Seit Mitternacht waren die steirischen Florianis besonders gefordert, zu insgesamt 161 Fahrzeugbergungen (Pkw und Lkw) musste bis heute 18.00 Uhr ausgerückt werden. Bei drei weiteren Unfällen wurden die Einsatzkräfte zur Menschenrettung alarmiert, da Insassen laut den Notrufern in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren.

Zu weiteren 24 Einsätzen wurden Feuerwehren alarmiert, wo der nasse und schwere Schnee auch Äste brechen ließ oder Bäume umstürzten, die zum Teil Verkehrswege verlegten. In den Bereichsfeuerwehrverbänden Hartberg, Fürstenfeld, Weiz, Feldbach, Radkersburg, Graz-Umgebung, Voitsberg, Leibnitz und Deutschlandsberg waren in Summe rund 800 Kräfte im Hilfseinsatz. Vereinzelte Einsätze gab es auch im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag. Am späten Nachmittag trat eine nachhaltige Beruhigung der Wettersituation ein. Diese Tatsache spiegelt sich auch in der Häufigkeit der Alarmierungen wider, das Einsatzaufkommen nahm merklich ab.

Landesfeuerwehrverband Steiermark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.