Deutschland: Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

STUTTGART (DEUTSCHLAND): Ein Anrufer meldete der Integrierten Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst (ILS) am Abend des 29. April 2015 eine starke Rauchentwicklung aus dem Untergeschoss eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses.

Mehrere Personen befanden sich noch in den Wohnungen. Aufgrund der Verrauchung des Treppenraumes konnten diese das Gebäude nicht gefahrlos verlassen. Der Leitstellendisponent wies die Bewohner an, in ihren Wohnungen zu bleiben, die Türen zu schließen und sich beim Eintreffen der Feuerwehr am Fenster bemerkbar zu machen.

Die ILS alarmierte einen Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Abteilung Wangen und den Medizinischen Rettungsdienst. Als die ersten Kräfte der Feuerwehr nur vier Minuten nach dem Notruf eintrafen, drang Rauch aus dem Keller des Wohngebäudes. Die Personen in den Wohnungen waren durch den Brand und den Rauch glücklicherweise nicht gefährdet. Die Feuerwehr leitete umgehend die Brandbekämpfung mit einem Trupp unter Atemschutz und einem Löschrohr im Innenangriff ein. Durch den raschen Löschangriff konnte der Brand schnell gelöscht werden. In einem Kellerraum hatten Möbel und Haushaltsgegenstände gebrannt.

Der betroffene Bereich wurde mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester überprüft und diese abgelöscht. Abschließend wurde das Gebäude mit Hochleistungslüftern vom Brandrauch befreit. Um 22:05 Uhr war der Einsatz beendet. Aufgrund der Einsatzmaßnahmen kam es kurzzeitig zu Beeinträchtigungen des Stadtbahnverkehrs auf der Landhausstraße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.