Stmk: Feuerwehr ist für den Einsatz beim AC/DC Konzert bestens gerüstet

SPIELBERG (STMK): In zwei Tagen wird es in der Murtaler Gemeinde Spielberg so richtig laut. Diesmal sind es aber weder die Eurofighter, noch die Motoren der Formel 1, die für ein entsprechendes Spektakel sorgen werden – sondern es ist die Musik. Die australische Rockband AC/DC wird am Donnerstag, 14. Mai 2015, ihr einziges Österreichkonzert im Murtal geben. Damit dieser Megaevent kein „Highway to hell“ wird, sind Behörden wie auch Einsatzorganisationen bestens gerüstet – so auch die Feuerwehren.

Erste Einsätze für die Feuerwehren schon vor dem AC/DC Konzert
Zu ersten Einsatztätigkeiten auf dem Konzertareal sind Mitglieder der Feuerwehren Spielberg und Apfelberg für die australische Rockband AC DC in Spielberg bereits ausgerückt. „Die Behälter für die tonnenschweren und meterhohen Masten der Licht- und Boxenanlagen mussten mit tausenden Litern Wasser gefüllt werden, damit diese die notwendige vorgeschriebene Stabilität erreichen“, erklärt Bereichsfeuerwehrkommandant Oberbrandrat Erwin Grangl.

  • Ebenfalls gerüstet sind die Feuerwehren im Bereich der technischen Hilfeleistung. Sollte es während der An- und Abreise zum Konzert zu Verkehrsunfällen kommen, so stehen hier an den neuralgischen Punkten Feuerwehren mit schwerem Hebe- und Bergewerkzug sowie einem Kranfahrzeug auf Abruf bereit.
  • Im Bedarfsfall sind an den Autobahnunterführungen leistungsstarke Pumpen mit demensprechenden Aggregaten stationiert, um diese bei starkem Regen oder Gewittern zeitgerecht auszupumpen.
  • Damit auch die Fußwege und Parkplätze ordnungsgemäß ausgeleuchtet sind, werden die Feuerwehren den Veranstalter mit Lichtmasten und Notstromaggregaten unterstützen und somit auch in diesem Bereich für Sicherheit sorgen.

Kein offenes Feuer aufgrund Trockenheit
Aufgrund der zurzeit herrschenden Trockenheit ersucht Bereichsfeuerwehrkommandant Erwin Grangl die Camper, kein offenes Feuer im Bereich von Wäldern oder Hecken zu entzünden.

Pyrotechnik und Bühnenshow
Aufgrund eines erhöhten Gefahrenpotenzials, beispielsweise durch die Pyrotechnik der Bühnenshow – oder der tausenden Liter Treibstoff für die Stromaggregate – steht seitens der Feuerwehr eine Vielzahl an Einsatzkräften „Gewehr bei Fuß“.

„Sollte es, wie auch bei der am 7. Mai durchgeführten Einsatzübung, zu einem Brand kommen, stehen neben Tanklöschfahrzeugen zwei 10.000 Liter fassende Faltbehälter zur Löschwasser-Reserve im Bühnen- und Backstagebereich – sowie Löschquads und Fußtrupps ausgerüstet mit Löschrucksäcken – zur Verfügung“, so Bereichsfeuerwehrkommandant Grangl weiter.

130 Mann und 21 Fahrzeuge
Um diese umfangreichen Einsatzszenarien abzudecken, stehen von den Feuerwehren 130 Mann mit 21 Fahrzeugen für etwaige Einsätze bereit und werden für die rund 115.000 Besucher für deren größtmögliche Sicherheit sorgen.

Damit die Koordination der besonders motivierten und geschulten Mannschaft reibungslos abläuft, werden die festgelegten Zonen vom jeweiligen Einsatzoffizier des Bereichsfeuerwehrverbandes Knittelfeld sowie vom Gesamt-Einsatzleiter der Feuerwehren, OBR Erwin Grangl, geführt und koordiniert.

Bereichsfeuerwehrverband Knittelfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.