Deutschland: Schwierige Personenrettung aus 3m tiefen Schacht in Gelsenkirchen

GELSENKIRCHEN (DEUTSCHLAND): Gegen 14.00 Uhr ist die Feuerwehr Gelsenkirchen am 16. Juni 2015 zu einer schwierigen Personenrettung aus einem 3m tiefen Schacht gerufen worden. Während der Bauarbeiten am Abwasserkanal unter der Mühlenstraße ist in Hassel ein Bauarbeiter in den 3m tiefen Schacht gestürzt.

Aus bislang noch unklarer Ursache fiel der Mann mit dem Kopf voran in die Tiefe. Ein in der Nähe befindlicher Kollege kam dem Patienten sofort zur Hilfe und alarmierte die Feuerwehr Gelsenkirchen.
Aufgrund der Schilderung der Unfallzeugen entsendete die Leitstelle der Feuerwehr umgehend mehrere Fahrzeuge der Feuer- und Rettungswache Hassel, den Führungsdienst und die Sondereinheit für die Spezielle Rettung aus Höhen- und Tiefen von der Feuerwache Wildenbruchstraße an die Einsatzstelle.
Mithilfe der Drehleiter konnten die Spezialisten der Höhenrettung den Verletzten aus dem engen Schacht retten. Hierfür wurde der verletzte Bauarbeiter auf eine spezielle Trage gelagert und mit Seiltechnik senkrecht an die Oberfläche geholt. Der bereitstehende Rettungswagen brachte den schwer verletzten Bauarbeiter mit Begleitung des Notarztes in das Krankenhaus Bergmannsheil in Buer. Nach gut einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr Gelsenkirchen beendet.

Feuerwehr Gelsenkirchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.