Schweiz: Millionenschaden bei Großfeuer in ehemaliger Ziegelei in Winterthur

WINTERTHUR (SCHWEIZ): Bei einem Großbrand in einer ehemaligen Ziegelei in Winterthur-Töss ist in der Nacht auf Mittwoch, 8. Juli 2015, ein Schaden in der Höhe von mehreren Millionen Franken entstanden. Zwei Personen wurden leicht verletzt.

Kurz vor 3.30 Uhr ging bei der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung Zürich die Meldung ein, dass an der Dättnauerstrasse der Gebäudekomplex der ehemaligen Ziegelei brenne. Angehörige der Berufsfeuerwehr Winterthur rückten unverzüglich aus. Sie wurden unterstützt von den Feuerwehren Wiesendangen und der Stützpunktfeuerwehr Wallisellen. Trotz des sofortigen Löscheinsatzes wurde ein Grossteil der gewerblich genutzten Liegenschaft zerstört. Die Lage ist inzwischen unter Kontrolle, die Löscharbeiten dürften noch mehrere Stunden andauern. Ein Anwohner welcher leichte Verbrennungen erlitt, konnte ambulant behandelt werden. Ein Feuerwehrmann wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Die genaue Brandursache ist zurzeit nicht geklärt und wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich untersucht. Der entstandene Schaden wird auf mehrere Millionen Franken geschätzt. Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Stadtpolizei Winterthur, Berufsfeuerwehr Winterthur unterstützt durch die Feuerwehren Wiesendangen und die Stützpunktfeuerwehr Wallisellen im Einsatz. Der Rettungsdienst Winterthur wurde unterstützt durch Schutz und Rettung Zürich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.