Oö: 150 Kräfte bei Suchaktion in Gaflenz im Einsatz

GAFLENZ (OÖ): Eine erfrischende Abkühlung im Gaflenzbach eines Mannes führte am 12.08.2015 zu einem schweißtreibenden Einsatz für weit über 100 Einsatzkräfte.

Einer vorbeifahrenden Polizeistreife fiel am frühen Nachmittag ein Pkw in einer Ausweiche sowie ein Mann der Richtung Bach ging, auf. Beim Zurückfahren stand der Pkw noch immer in der Ausweiche. Die Beamten dachten an einen Defekt und boten Hilfe an. Dabei erfuhren Sie von der Beifahrerin, dass ihr Mann sich im Bach erfrischen wollte, aber noch nicht wieder zurückgekommen sei. Daraufhin suchten die Beamten den unmittelbaren Bereich ab, konnten aber Niemanden antreffen. Aufgrund dieser Tatsache wurde der Pflichtbereich Gaflenz mittels Sirene zu einer Personensuche alarmiert. Weiters auch noch die Rettungshundebrigade sowie ein Polizeihubschrauber.

Nach Eintreffen der FF Kräfte wurden sofort vier Suchteams gebildet und der Bachbereich von Gaflenz bis Weyer von den Suchtrupps abgegangen. Währenddessen traf auch der erste Suchhund ein, der sofort im unmittelbaren Bereich die Suche startete. Auch der kurz darauf eintreffende Polizeihubschrauber begann umgehend damit das weitere Umfeld des Bachs von Gaflenz bis Weyer abzufliegen.
Sukzessive wurde das Suchgebiet und auch die Suchgenauigkeit gesteigert. Nach und nach trafen auch immer mehr Suchhundetrupps vom RK, der ÖRHB und der Polizei ein und unterstützten die Arbeiten. Aufgrund der Ausdehnung des Suchbereichs wurden auch die Feuerwehren Moosgraben und Weyer sowie zum Absuchen von Staustufen der Tauchstützpunkt Losenstein alarmiert. Zudem standen rund 20 Suchhundeteams aus ganz Oberösterreich in der Spitzenzeit im Suchgebiet im Einsatz.

Aufgrund der vorherrschenden Hitze und falls die Person gefunden worden wäre, wurde vorsorglich eine RK-Besatzung bei der Einsatzleitung in Bereitschaft gestellt. Eine kombinierte Einsatzleitung aller im Einsatz befindlichen Einsatzorganisationen wurde direkt vor Ort im KDO Gaflenz und Weyer errichtet. Bis kurz nach 20:30Uhr wurde von den Teams in den zugeteilten Suchgebieten gesucht, jedoch ohne Erfolg. Aufgrund der Dunkelheit musste um 20:40Uhr die Suche abgebrochen werden. Die Einheiten wurden zur Einsatzleitung zurückbeordert.   

In der Nacht wurde die Person dann gefunden und ins Krankenhaus gebracht.
 

Eingesetzt: FF Gaflenz, Lindau-Neudorf, Moosgraben, Weyer, Tauchstützpunkt Losenstein, AFK Weyer weiters Österreichische Rettungshundebrigade, RK Weyer, Rettungshunde des Roten Kreuz, Polizei Weyer, Polizei mit Suchhunden, Hubschrauber der Polizei, Rufbereitschaft BH Steyr-Land mit rund 150 Einsatzkräften.

Freiw. Feuerwehr Gaflenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.