Oö: Einsatzübung in Kopfing → Brand bei neu errichteter KFZ-Werkstätte

KOPFING (OÖ): Die Ortschaft Kahlberg im Gemeindegebiet von Kopfing/Innkreis war am Sonntag, 9. Oktober 2016, um 14:00 Uhr der Austragungsort einer groß angelegten Übung mit sechs Feuerwehren. Übungsannahme war ein Brand im Heizungsbereich der neu errichteten KFZ Werkstätte Diebetsberger.

Für die 58 eingesetzten Kräfte galt es neben den Löscharbeiten weiters neun Personen aus dem Gefahrenbereich zu retten. Und als wäre dies noch nicht genug, verursachten Schaulustige auch noch ein Verkehrsunfall und waren in ihren demolierten Fahrzeugen eingeklemmt.

Noch während der Anfahrt rüsteten sich die die Trupps mit dem umluftunabhängigen Atemschutz aus. Gleichzeitig wurde mit dem Aufbau einer mehr als 600 Meter langen Löschwasserzubringerleitung begonnen, währenddessen die Sucharbeiten in den stark verrauchten Innenräumen starteten. Ebenso mussten die Unfallopfer mittels hydraulischen Bergegerät aus der misslichen Lage befreit werden.

„Eine besondere Herausforderung war einerseits die große Anzahl an vermissten Personen in der Werkstatt, in welcher zudem etliche gefährliche Stoffe gelagert wurden und der Verkehrsunfall mit den beiden eingeklemmten Fahrzeuglenker“, so Einsatzleiter OBI Strasser Josef von der Feuerwehr Kopfing. Bei der Personenrettung aus dem Gebäude erwies sich die eingesetzte Teleskopmastbühne der Feuerwehr Engelhartszell als sehr hilfreich. Mit Hilfe dieser konnten die Personen aus dem 1. Obergeschoss rasch ins Freie gerettet werden. Insgesamt waren 4 Trupps zu je 3 Mann an Atemschutzgeräteträger notwendig um die vermissten Personen im riesigen Gebäudekomplex zu lokalisieren und zu retten. Anschließend wurden diese dem Roten Kreuz zur weiteren Behandlung übergeben. Nach ca. 1,5 Stunde konnte die Übung positiv abgeschlossen werden.

Übungsverantwortlicher und Pflichtbereichskommandant HBI Jobst Hermann bedankte sich bei der anschließenden Übungsnachbesprechung bei der Familie Diebetsberger für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes. Weiterer Dank galt den Übungsbeobachtern sowie den zahlreich erschienen Kameraden.

Bezirks-Feuerwehrkommando Schärding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.