Oö: 23. Atemschutzleistungsprüfung des Abschnitts Gmunden in Laakirchen

LAAKIRCHEN (OÖ): Bereits schon traditionell findet zweimal jährlich die Abnahme der Atemschutzleistungsprüfung des Abschnittes Gmunden im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Laakirchen statt. So auch am Samstag den 10. Dezember 2016 bei welcher sich 18 Trupps zu je 3 Mann der anspruchsvollen Prüfung in den Stufen Bronze, Silber und Gold stellten.

Bei dieser Prüfung werden sowohl praktische Kenntnisse als auch theoretisches Wissen der Teilnehmer überprüft und so muss bei teilweise kompletter Dunkelheit ein Angriff über eine Hindernisstrecke durchgeführt werden. Dabei ist neben dem richtigen Vorgehen auch Fachwissen aus dem Umgang mit gefährlichen Stoffen gefragt. Auch die Pflege und Wartung der Atemschutzgeräte zählt zum Prüfungsumfang.

Der verantwortliche Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Christian Huemer und der Abschnittsatemschutzwart ABI Jürgen Sturm bedankten sich bei den Teilnehmern für die intensiven Vorbereitungen und konnten die begehrten Abzeichen in den Stufe Gold an drei Trupps (Feuerwehr Laakirchen, Roitham und BTF OMV Gänserndorf), in der Stufe Silber an zehn Trupps (Feuerwehr Diethaming, Laakirchen, Lindach, Reindlmühl, Roitham, Wiesen) und in der Stufe Bronze an drei Trupps (Feuerwehr Laakirchen, Roitham, Wiesen) überreichen. Für zwei Trupps konnte die Leistungsprüfung leider nicht erfolgreich abgeschlossen werden und müssen sich entsprechend für den nächsten Termin im Frühjahr 2017 vorbereiten.

Bei der Atemschutzleistungsprüfung werden sowohl praktische Kenntnisse als auch theoretisches Wissen der Teilnehmer überprüft. Die Prüfung besteht aus vier Stationen:
Station 1 – Geräteaufnahme
Dazu zählt die Vorbereitung der Geräte, die Einsatzkurzprüfung und das richtiges Aufnehmen der Schutzausrüstung ( inkl. der Schutzjacke) und des Atemschutzgerätes.

Station 2 – Praktische Einsatzübung
In dieser Station wird die einsatzmäßige Belastung unter Atemschutz simuliert. Wichtig ist hierbei vor allem die Eigenkontrolle, der gemeinsame und richtige Vor- und Rückmarsch, die Rückmeldung und das ordnungsgemäße Ablegen der Geräte.

Station 3 – Pflege und Wartung der Atemschutzgeräte

Hier gilt es die Atemluftflaschen zu wechseln und die Hochdruckdichtprüfung durchzuführen. Weiters müssen Erklärungen zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft des Atemschutzgerätes mit dem Lungenautomat, der Atemschutzmaske und der Prüfabläufe abgegeben werden. Abschließend folgt die Berechnung der tatsächlichen Luftverbrauchsberechnung.

Station 4 – Schriftliche Prüfung
Aus dem vorliegenden Fragenkatalog hat jeder Bewerber eigenständig 30 Fragen zu beantworten.

Zusätzlich werden bei der Stufe III Gold die Handhabung des Masken- und Atemschutz-Prüfgerätes und das Ablesen von Symbolen im Brandschutzplan überprüft.

Für die Durchführung der Atemschutz-Leistungsprüfung zeichnet sich das Bewerterteam des Abschnittsfeuerwehrkommando Gmunden in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Laakirchen verantwortlich, die in bewährter Weise die Räumlichkeiten und Infrastruktur zur reibungslosen Durchführung der Leistungsprüfung zur Verfügung stellten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.