Oö: Heiße Tage in mobiler Brandsimulationsanlage für Feuerwehren im Bezirk Schärding

SCHÄRDING (OÖ): Auf Initiative der Betriebsfeuerwehr des Werkzeugherstellers Leitz in Riedau konnten die Feuerwehren des Bezirkes Schärding ein ganzes Wochenende lang einen Atemschutzeinsatz in realitätsnaher Umgebung trainieren.

Dazu wurde – übrigens bereits zum 2. Mal (nach 15-jähriger Pause) – eine mobile Brandsimulationsanlage organisiert, bei der die Atemschutztrupps in einen Container geschickt wurden, wo sie in nachgestellten Wohnräumen mit Nullsicht und Flammen konfrontiert wurden.
Am Freitag, den 10. März 2017, wurden die bezeichnenderweise "Heiße Tage in Riedau" genannten Übungstage von Kommandant Alois Schwarz und Geschäftsführer Dipl.Ing (FH) Christian Zahn im Beisein von Bürgermeister Franz Schabetsberger und Abschnitts-Feuerwehrkommandant Norbert Haidinger eröffnet. Danach ging es bis Sonntag Schlag auf Schlag, damit aufgrund des großen Interesses alle 100 Atemschutztrupps durchgebracht werden konnten.
Diese waren während des 15-20 minütigen "Einsatzes" – um Unfällen vorzubeugen – übrigens unter ständiger Beobachtung durch das Bedien- u. Begleitpersonal bzw. vor und nach dem Übungseinsatz in Betreuung durch das Rote Kreuz Riedau. Wie die Organisatoren der Übung betonten, stand im Vordergrund der Übung nicht nur das Erlernen bestimmter Löschtechniken mit dem Hohlstrahlrohr, sondern auch das Üben in belastenden realitätsnahen Situationen. Die Atemschutztrupps zeigten sich jedenfalls begeistert über die Möglichkeit einer "heißen Übung".

Fotos: BFKDO Schärding und BTF Leitz

Bezirks-Feuerwehrkommando Schärding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.