Ktn: Größerer Waldbrand durch Villacher Feuerwehren rechtzeitig verhindert

VILLACH (KTN): Kurz vor 16 Uhr des 19. Juli 2017 wurde die Hauptfeuerwache sowie die FF Schütt zu einem beginnenden Waldbrand im Bereich von Federauen alarmiert. Ein Anrufer meldete eine Rauchentwicklung im Wald.

Bereits auf der Anfahrt konnte im Bereich der sogenannten "Graschlitzen" in Villach Warmbad starker Rauch wahrgenommen werden. Aufgrund dessen das  die Rauchentwicklung sehr intensiv und  der genaue Brandort schwer zu lokalisieren war, wurde auf der Anfahrt auf Alarmstufe 2 erhöht und somit Vollalarm für die Hauptfeuerwache sowie Alarm für die FF Judendorf ausgelöst. Des weiteren wurde unverzüglich zur Unterstützung der Polizeihubschrauber Libelle  aus Klagenfurt angefordert.

Nach einiger Zeit konnte der Brandherd ausfindig gemacht werden. Mittels Tanklöschfahrzeugen wurde Wasser über eine Forststraße gebracht. Vorn dort musste eine über 400 Meter lange Schlauchleitung bergauf gelegt werden um direkt den Löscheinsatz durchführen zu können, erzählt HBI Harald Geissler Kommandant der Hauptfeuerwache Villach. Durch den Einsatzleiter BI Susitti Thomas von der FF Judendorf wurde die FF Pogöriach und Möltschach zur Unterstützung angefordert. Unterstützt wurden die Löschmannschaften  bei ihrer gefährlichen und schweißtreibenden Arbeit durch den Polizeihubschrauber der mittels Löschbehälter in mehreren Flügen Löschwasser auf den Berg flog und über den Brandherd abwarf.

Nach rund 4 Stunden schweißtreibender Arbeit konnte der Einsatz beendet werden. Nur durch das rasche Eingreifen und den massiven Einsatz von den Feuerwehren konnte in dem trockenen Waldgebiet ein größerer Brand verhindert werden. Im Einsatz standen die oben erwähnten Feuerwehren mit rund 85 Mann.

Hauptfeuerwache Villach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.