Nö: 12- und 4-Jähriger in Groß Siegharts in 9,6 m tiefen Brunnen gestürzt – Bruder über Wasser gehalten

GROSS SIEGHARTS (NÖ): Am Samstag, den 16. Mai 2015, wurde die Feuerwehr Gr. Siegharts Stadt um 15.01 Uhr von Florian Nö mit Pager und Alarm-SMS und dem Meldebild “T2 – Person in Notlage” zu diesem Einsatz gerufen.

Am Samstagnachmittag stürzten ein 12- und ein 4-jähriger Bub in einen Brunnen. Die Feuerwehren Groß-Siegharts-Stadt und Dietmanns rückten in kürzester Zeit nach der Alarmierung zum Einsatzort aus.

Sturz in den 9,6 m tiefen Brunnen
Unter der Einsatzleitung von ABI Michael Litschauer bot sich beim Eintreffen der ersten Kräfte folgendes Bild: Die beiden Buben waren im Garten der Nachbarin zu Gast und spielten in der Nähe des Brunnens. Der Brunnen war mit Holzbrettern gesichert. Aus derzeit nicht bekannten Gründen stürzten die beiden Kinder vor den Augen der Nachbarin in den 9,6 Meter tiefen, mit Steinen ausgelegten Brunnen, der einen Durchmesser von 140 cm und einen Wasserstand von 1,1 Meter führte.

Bruder über Wasser gehalten
Beide Buben waren ansprechbar, wobei der ältere Bub aufgrund des geringen Wasserstandes stehen und seinen Bruder über Wasser halten konnte. Sofort stieg OBM Christoph Litschauer über eine Strickleiter und mit einer Rettungsleine gesichert zu den beiden Burschen. Mittels Notrettungssets und einer dafür vorgesehenen Leiterkonstruktion konnten die beiden Buben um 15:25 und 15:35 Uhr aus dem Brunnen gerettet werden und dem anwesenden Notarzt, der Hubschraubernotärztin und unserem Feuerwehrazt Dr. Helmut KÖCK zur Erstversorgung übergeben werden. Beide Buben erlitten eine Rissquetschwunde im Kopfbereich, Abschürfungen, eine Unterkühlung und einen Schock und wurden mit dem Notarztwagen bzw. einen Rettungswagen in das LKH Waidhofen/Thaya gebracht und dort stationär aufgenommen. Beide dürften nur „leichte Verletzungen” erlitten haben.

Großeinsatz

Bei der Rettung waren die Feuerwehren Groß-Siegharts-Stadt und Dietmanns mit insgesamt 6 Fahrzeugen und 28 Mitglieder sowie das Rote Kreuz Waidhofen/Thaya mit einem Notarzt und 8 Sanitätern sowie 1 NAW und 3 Rettungswägen im Einsatz. Weiters war die Besatzung vom Rettungshubschrauber Christophorus 2 anwesend.
Gegen 16:00 Uhr konnten alle eingesetzten Feuerwehrmitglieder zu einer Nachbesprechung ins FF Haus Groß-Siegharts einrücken.

Freiw. Feuerwehr Groß Siegharts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.