Stmk: Premiere beim Landesbewerb um das Funkleistungsabzeichen in Silber und Gold

STEIERMARK: Nach einem Jahr „Pause“ war es wieder soweit: 255 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen am Samstag, dem 27.2.2016, nach Lebring, um sich den Herausforderungen des 11. Bewerbs um das Funkleistungsabzeichen (FULA) in Gold bzw. des 12. Bewerbs um das FULA in Silber zu stellen. Warum wurde ein Jahr pausiert?

Nachdem der Sprechfunk für Behörden und Einsatzorganisationen mit Sicherheitsaufgaben in der Steiermark vom Analog- auf den Digitalfunk umgestellt wurde, musste auch der Funkbewerb nach den neuen Richtlinien des FULA ausgearbeitet und den Erfordernissen der digitalen Kommunikationstechnologie angepasst werden. Somit war dieser Bewerb der erste seiner Art in der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark. Am Umstellungsprozess wurde intensiv gearbeitet – mit Erfolg, wie sich zeigte. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben die Prüfung geschafft.

Die Teilnehmer
255 Feuerwehrmitglieder aus der gesamten Steiermark sowie Gastteilnehmer aus Kärnten traten am Samstag, dem 27. Februar 2016, in der Lebringer Feuerwehrschule um das Funkleistungsabzeichen in Gold (60 TN) und das FULA in Silber (195 TN) an. Daniel MUHRI von der FF Ligist (BFV VO) freute sich über den Landessieg in GOLD. Robert DEMAL (FF Kobenz, BFV KF), Hans-Peter HOCHREINER (FF Klachau, BFV LI) sowie Philipp ZISLER (FF St. Kathrein a. Offenegg, BFV WZ) freuten sich – alle drei mit 300 Punkten und 230 Zeitgutpunkten – ex aequo über den Sieg in der Kategorie SILBER.

Bewerbe und Leistungsprüfungen
Leistungsbewerbe und –prüfungen stellen für Feuerwehrmitglieder eine nicht mehr wegzudenkende Ergänzung im Ausbildungsbereich dar. In Abhängigkeit der Art von Leistungsprüfungen werden die von den Bewerbern erwarteten Fähigkeiten in der taktischen Gruppe oder als Einzelprüfungen abgenommen. Erwartet wird, dass die für einen Einsatz notwendigen Tätigkeiten bzw. Handgriffe von den Bewerberinnen und Bewerbern perfekt, sicher und schnell ausgeführt werden. Das Erreichen eines Leistungsabzeichens (in der jeweiligen Disziplin und Kategorie) weist den Träger in Folge als kompetenten Helfer und Fachmann im Feuerwehrdienst aus.

FULA-Bewerbe
Die Funkleistungsbewerbe sind im Sachgebiet Funk und Kommunikation angesiedelt, das sich seinerseits im Referat Aus- und Weiterbildung – geführt von Landesfeuerwehrrat Reinhard Leichtfried – wiederfindet. Funkbewerbe werden in drei Stufen – nämlich in Bronze, Silber sowie Gold – abgehalten, welche sich inhaltlich nur durch die entsprechenden Anforderungs- und Schwierigkeitsgrade voneinander unterscheiden. Der Funkleistungsbewerb in der Kategorie Bronze wird als Landesbewerb in den Bereichsfeuerwehrverbänden abgehalten. Die Prüfungen in den Stufen Silber und Gold finden, einmal jährlich, ausschließlich an der Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark in Lebring statt. Der dafür notwendige Stationsaufbau erfolgte bereits Freitagnachmittag (26.2.) mit einhergehender Bewerterbesprechung und Bewerterabend, zu dem auch LFR Bgm. Engelbert Huber als Ehrengast begrüßt werden konnte.
Ähnlich zu anderen Bewerben, steht auch beim FULA der  Bewerbscharakter im Vordergrund, gilt es doch die jeweiligen Landessieger zu küren. So wird den Bewerberinnen und Bewerbern bei den unterschiedlichen Stationen vom Landesbewerterstab viel Wissen und Erfahrung abverlangt. So geht es um Folgendes:

FULA Silber
• Führung des Einsatztagesbuchs
• Verfassen und Absetzen einer Feuerwehr-Presseinformation
• Verfassen und Absetzen von Funkgesprächen an mehrere Funkstellen
• Erstellung einer Lageskizze
• Zeichnerische Darstellung von taktischen Zeichen
• Arbeiten mit dem Digitalfunkgerät

FULA Gold
• Lageführung anhand von Lagezetteln
• Alarmierungsplan
• Aufbau einer Einsatzleitung
• Funkeinweisung anhand von Brandschutzplänen
• Stabsdienst allgemein – Kommunikationsstruktur
• Umgang mit Gefahrgut

Um in diesen o.a. Prüfungssituationen zu bestehen, bedarf es einer intensiven Vorbereitung. Das unterstreichen auch Bewerbsleiter ABI d.F. Heinz Brunnhofer und sein Stellvertreter ABI d.F. Gerald Derkitsch. „Die FULA-Landesbewerbe sind prinzipiell herausfordernd. Um diese zu bestehen, müssen sich die Kandidatinnen und Kandidaten wochenlang darauf vorbereiten, müssen lernen und üben. Aber auch insgesamt war der erste Bewerb mit der digitalen Technik nach den Richtlinien des Landesfeuerwehrverbandes eine große Herausforderung. Doch Dank der tollen Vorarbeit der Arbeitskreise, diesen Bewerb auf neue Füße zu stellen, hat alles bestens geklappt.“ Brunnhofer ergänzend: „Unser Dank gilt auch den 99 Bewerterinnen und Bewertern, die in höchstem Maße fair und sehr gerecht ihrer Bewerteraufgabe nachgekommen sind, der Schule und dem für uns zuständigen Sachbearbeiter für die perfekte Unterstützung.“

Siegerehrung
Den Höhepunkt dieser FULA-Bewerbe bildet wie immer die Schlusskundgebung mit Siegerverkündigung, zu der Bewerbsleiter-Stv. ABI d.F. Gerald Derkitsch zahlreiche Ehrengäste und Feuerwehroffiziere begrüßen konnte – an deren Spitze standen die Abgeordnete zum Landtag Steiermark, Mag.a Bernadette Kerschler, Hofrat Mag. Harald Eitner, Leiter der Fachabteilung für Katastrophenschutz und Landesverteidigung sowie Landesfeuerwehrkommandant-Stv. LBDS Gerhard Pötsch.
Der feierliche Rahmen der Schlusskundgebung wurde auch dazu genutzt, um verdiente Bewerterkameradinnen und Bewerterkameraden auf Grund ihrer langjährigen Tätigkeiten um das steirische Bewerbswesen von Seiten des LFV Steiermark mit den Bewerterspangen in Bronze, Silber oder Gold auszuzeichnen. Mit der Bewerterspange „Gold 125“ – wohl eine der höchsten Bewerterauszeichnungen im LFV Steiermark – wurden HBI Ing. Herbert Griesbacher von der FF Paldau (BFV FB) und BI d.F. Johann Stürzer von der FF Söchau (BFV FF) ausgezeichnet.
Im FULA-Silber-Bewerb gab es, wie bereits angeführt, drei „erste Plätze“. LM d.F. Robert Demal, BM Hans-Peter Hochreiner sowie OLM d.V. Philipp Zisler  erreichten mit 300 Punkten und 230 Zeitgutpunkten Platz 1. Den Landessieg im FULA-Gold-Bewerb sicherte sich LM d.V. Daniel Muhri von der FF Ligist (BFV VO) mit 300 Punkten und 135 Zeitgutpunkten. Ihm folgten BM Arnold Heribert Wressnig von der FF Groß St. Florian (BFV DL) mit 300 Punkten und 95 Zeitgutpunkten auf Platz 2 und HBI Mario Hafner von der BtF Boxmark Leather GmbH und CoKG (BFV FB) mit 300 Punkten und 75 Zeitgutpunkten auf Platz 3.

Landes-Feuerwehrverband Steiermark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.