Stmk: Auf ein Neues Unwettereinsätze in der Steiermark am 5. Juni 2016

STEIERMARK: Auch in der Stiermark waren am 5. Juni 2016 auf ein Neues Feuerwehren bei Unwettereinsätzen gefordert. Insgesamt wurden von Mitternacht bis 18:00 Uhr knapp 100 Einsätze im Einsatzleitsystem der Landesleitzentrale Florian Steiermark in Lebring erfasst, zu welchen 80 Feuerwehren alarmiert wurden. Die gesamten Einsatztätigkeiten des Tages setzen sich aus neun Brandeinsätzen sowie 87 technischen Einsätzen zusammen.

Neben zwei Alarmierungen zu Verkehrsunfällen mit eingeklemmter Person (T10) und neun weiteren Alarmierungen zu Einsatztätigkeiten nach Verkehrsunfällen ohne Eingeklemmte (T03) bildete die technische Hilfeleistung nach den nachmittäglichen Unwettern den Schwerpunkt der Einsatztätigkeiten. [26x T01-Techn. Hilfeleistung (davon 25 Baumbergungen), 20x T04-Pumparbeiten, 29x T07-Unwetter]. Dabei standen heute Sonntag temporär rund 950 Feuerwehrmitglieder im Dienst am Nächsten.

Ein Hotspot für die Einsatzkräfte von freiwilligen Feuerwehren sowie der BF Graz war – neben der Landeshauptstadt Graz – erneut der Großraum Judendorf-Straßengel, Gratwein und Gratkorn im BFV Graz-Umgebung. Weitere Einsätze sind – unwetterbedingt – punktuell auch in den Bereichsfeuerwehrverbänden Weiz, Fürstenfeld, Feldbach, Radkersburg sowie im BFV Leoben aufgelaufen.  

Wie den obigen Ausführungen entnommen werden kann, wurden durch den Starkregen Straßen, Hauseinfahrten, Unterführungen etc. unter Wasser gesetzt und Keller überflutet. Dies erforderte von den Einsatzkräften zumeist das Durchführen von Sicherungsarbeiten, das Verlegen von Sandsäcken, das Öffnen von Verklausungen, das Auspumpen von Kellern bzw. das Freimachen von Verkehrswegen (z.B. von Schlamm oder das Entfernen von umgestürzten Bäumen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.