Oö: Reger Ausbildungsbetrieb bei Bad Ischler Wehr / -wachen

BAD ISCHL (OÖ): Am Übungsabend des 7. September 2016 stand wieder eine Atemschutzübung bei der Feuerwache Perneck auf dem Programm. „Brand im Vereinshaus der Stahelschützen“, so lautete die Übungsmeldung.

Beim Eintreffen wurde ein Vollbrand des Vereinshauses angenommen. Sofort wurde von „Pumpe 1 Perneck“, welche vor allem mit der Feuerwehrjugend besetzt war, eine Löschleitung vom Sulzbach erstellt. Ein Trupp rüstete sich mit Atemschutzgeräten aus und machte sich auf die Suche nach den 6 vermissten Personen. Nachdem alle Übungsziele erreicht waren, konnte Kommandant BI Hans-Peter Feichtinger den Befehl zum Zusammenräumen der Gerätschaften geben und nach der abschließenden Übungsbesprechung rückte man wieder in die Zeugstätte ein.
Das Vereinshaus der Stahelschützen in Perneck stellt einen wichtigen Teil für das kulturelle und gesellschaftliche Leben in Perneck dar, die Kameraden der Feuerwache Perneck hoffen, nie dorthin zu einem Brand ausrücken zu müssen.


Übungsannahme "Brand im Technologiezentrum"
„Technologie Zentrum, eingeschlossene Person in Lift“, so lautete die Übungsmeldung für die Freiwillige Feuerwehr Bad Ischl und die Feuerwache Reiterndorf am 7. September 2016. Beim Eintreffen des ersten Einsatzfahrzeuges wurde vom eingeteilten Fahrzeugkommandanten ein Brand im Bereich des Dachbodens festgestellt. Wie sich später herausstellte ereignete sich eine Explosion im Triebwerksraum des Liftes.
Insgesamt wurden 6 Personen vermisst. Jeweils ein Atemschutztrupp von „Tank Bad Ischl“ und „Voraus Reiterndorf“ machte sich zur Personenrettung auf. Erschwert wurde die Rettung durch die Verrauchung des Dachbodens.  Von „Pumpe Reiterndorf“ und „Pumpe Bad Ischl“ wurde eine Zubringleitung vom Sulzbach erstellt, bzw. diente ein sich in der Nähe befindlicher Hydrant ebenfalls aus Wasserentnahmestelle.

Herausfordernd war die Personenrettung des Atemschutztrupps nicht nur im Dachboden, sondern auch im Lift war noch eine Person eingeschlossen, welche gerettet werden musste. Die Drehleiter der FF Bad Ischl unterstütze die Personenrettung. Nach Abschluss der Übung wurde man zu einer Jause im Technologie Zentrum eingeladen. Anschließend rückte man wieder in die Zeugstätten ein, wo noch die Gerätschaften entsprechend gewartet und die Fahrzeuge wieder einsatzbereit gemacht wurden.

Bad Ischler Feuerwehren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.