Bayern: BMW kracht auf der A8 am Teisenberg in die Leitplanke

TEISENDORF/TEISENBERG (BAYERN): Am Samstagmorgen, 8. Oktober 2016, gegen 8.20 Uhr ist auf der A8 in Fahrrichtung München kurz nach dem Weiler Teisenberg ein 32-jähriger Mann mit seinem Bmw in die Leitplanke gekracht. Der Ramsauer kam nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes mit leichteren Verletzungen davon, sein Fahrzeug wurde allerdings komplett zerstört, wobei ein Trümmerfeld die A8 blockierte und im dichten Reiseverkehr für einen kilometerlangen Rückstau bis über die Anschlussstelle Anger hinaus sorgte.

Laut Polizei fuhr der Mann mit seinem alten 3er-Bmw in Richtung München. Am Teisenberg vernahm  er während der Fahrt bei einer Geschwindigkeit von rund 150 Kilometern pro Stunde plötzlich ein Knacken im Bereich der Hinterachse. Dabei geriet das Fahrzeug außer Kontrolle und schleuderte mehrmals links und rechts in die Schutzplanken. Glücklicherweise fand der härteste Aufprall an einem dortigen Brückenwerk statt, weshalb das Fahrzeug nicht von der Autobahn flog. Der Mann erlitt Dank des angelegten Sicherheitsgurtes lediglich Schnittwunden und Prellungen.

Die Leitstelle Traunstein schickte die Freiwillige Feuerwehr Teisendorf samt Löschzug Freidling und das Rote Kreuz mit dem Teisendorfer Rettungswagen und dem Ruhpoldinger Notarzt zum Unfallort. Die Einsatzkräfte brachten den nach erster Einschätzung leicht Verletzten zur weiteren Behandlung in die Kreisklinik Bad Reichenhall. Die Feuerwehr und die Autobahnmeisterei sicherten die Unfallstelle ab, kümmerten sich um den Brandschutz und reinigten die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsstoffen und Trümmern. Durch den Unfall war die A8 in Fahrtrichtung München bis 10.30 Uhr komplett blockiert, wodurch sich ein kilometerlanger Rückstau bis über die Anschlussstelle Anger hinaus bildete. Auch in Richtung Salzburg musste der linke Fahrstreifen zur Fahrbahnreinigung gesperrt werden. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein nahmen den genauen Hergang auf.

Die Aufräumarbeiten gestalteten sich langwierig, da sämtliche Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug ausgelaufen waren und sich über eine Strecke von gut 200 Metern verteilt hatten. Die Fahrbahnreinigung erfolgte im Erstangriff durch die Feuerwehren aus Freidling und Teisendorf. Die technische Reinigung erfolgte durch ein Rosenheimer Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Autobahnmeisterei aus Siegsdorf.

Ein weiterer Unfall, allerdings mit einem gestürztem Motorradfahrer, ereignete sich am Freitag um 13 Uhr in Bayerisch Gmain. Auf der Leopoldstraße innerhalb der geschlossenen Ortschaft überholte ein 56-jähriger Pidinger mit seinem Rennmotorrad ein abbremsendes Auto. Dabei hatte er übersehen, dass vor dem Pkw eine 18-jährige Frau gerade in die Leopoldstraße einbog und der Pkw deswegen abgebremst hatte. Der Kradfahrer musste in der Beschleunigung eine Vollbremsung machen und stürzte, worauf er zahlreiche Meter die Fahrbahn entlang schlitterte. Zu Anstößen an den beiden anderen Fahrzeugen kam es glücklicherweise nicht. Der Kradfahrer wurde nach erster Einschätzung des Reichenhaller Roten Kreuzes mittelschwer verletzt, notärztlich versorgt und in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht. Das Krad war nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden liegt bei rund 2.000 Euro. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den genauen Hergang auf.

Rotes Kreuz Berchtesgaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.