Nö: Hollabrunner Feuerwehr mehrfach auf Verkehrswegen im Einsatz

HOLLABRUNN (NÖ): In der Nacht auf Dienstag, 29. November 2016, wurden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hollabrunn zu einem Verkehrsunfall auf die Schnellstraße 3 alarmiert. Auf der Fahrbahn Richtung Stockerau, kurz vor der Anschluss-Stelle Großstelzendorf ist ein Pkw nach einem technischen Gebrechen auf der Fahrbahn zum Stillstand gekommen.

Die Einsatzkräfte wurden von der Autobahnpolizei mit dem Freimachen des Verkehrsweges beauftragt und verbrachten das Fahrzeug mit dem Wechselladefahrzeug zum nächstgelegenen Abstellplatz.

Am Mittwoch den 30. November mussten zwei Einsätze abgearbeitet werden.
Zunächst ereignete sich am Abend auf der LB40, Hollabrunn Richtung Suttenbrunn, kurz vor dem Kreisverkehr beim Schlachthof Gantner ein Auffahrunfall.
Die Freiwillige Feuerwehr Hollabrunn musste zwei fahruntüchtige Pkw vom Verkehrsweg entfernen und diese mit dem Rüstlöschfahrzeug und Wechselladefahrzeug an einen Abstellplatz verbringen. Die Lenker der insgesamt drei beteiligten Fahrzeuge blieben unverletzt.

Nur wenige Stunden später um 21:17 Uhr heulten im Stadtgebiet Hollabrunn die Sirenen. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Hollabrunn und Göllersdorf wurden von der Landeswarnzentrale mittels Pager, SMS und Sirene zu einem Fahrzeugbrand auf die Schnellstraße 3 alarmiert.
Auf der Fahrbahn Richtung Stockerau, kurz vor Höhe des Windrades, hatte ein Fahrzeug im Motorbereich aus unbekannter Ursache zu brennen begonnen. Der Atemschutztrupp des Hilfeleistungsfahrzeug 3 der Feuerwehr Hollabrunn sowie ein Atemschutztrupp des Rüstlöschfahrzeug der Feuerwehr Göllersdorf konnten unter Vornahme je einer C-Angriffsleitung den Brand rasch unter Kontrolle bringen und ablöschen. Mit der Wärmebildkamera kontrollierten die Atemschutztrupps das Fahrzeug auf weitere Glutnester.
Fünf Insassen konnten das Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen und blieben unverletzt.

Freiw. Feuerwehr Hollabrunn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.