Oö: Suche nach vermisstem Taucher im Attersee → Ortung in 90 m Tiefe

STEINBACH AM ATTERSEE (OÖ): Im Attersee wird seit Samstagnachmittag, 5. August 2017, ein Taucher vermisst. Laut Polizei war der Mann nach einem Tauchgang mit seinen Kameraden nicht mehr aufgetaucht.

Der 49-Jährige aus Polen stieg mit zwei Kameraden bei der schwarzen Brücke in Steinbach ins Wasser. Der Pole soll ein erfahrener Taucher sein, zunächst verlief der Tauchgang laut Polizei ohne Probleme. Im Wasser gaben sich die Taucher Lichtzeichen.
Die Kameraden signalisierten, dass sie wieder aufsteigen. Der 49-Jährige gab zu verstehen, dass er noch tiefer hinab tauchen möchte. Als er später nicht mehr auftauchte, alarmierten seine Kameraden die Polizei. Die Taucher der Wasserrettung wurden durch die Einheiten der Feuerwehr unterstützt. Insgesamt 16 Einsatztaucher suchten nach dem 49-Jährigen. Doch der Vermisste konnte nicht gefunden werden, am Samstagabend brachen die Einsatzkräfte die Suche ab. Am Montag wurde sie wieder aufgenommen.

Die Schwarze Brücke bei Steinbach ist ein unter Tauchern sehr beliebtes Gebiet, weil man an die tiefsten Stellen des Attersees vordringen kann. Der Bereich gilt jedoch auch als sehr gefährlich, immer wieder enden Tauchgänge tödlich.

ORF (Textquelle)

Leiche in 90 m Tiefe geortet
Wie am Nachmittag des 8. August 2017 bekannt geworden ist, wurde der Leichnam des 49-jährigen Polen inzwischen mit dem Tauchroboter der Feuerwehr Vöcklabruck in einer Tiefe von rund 90 Metern geortet. Der Taucher wird heute noch geborgen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.