Schweiz: Fahrzeuge steckten nach Unwetter auf Autobahn im Schlamm fest

WIL (SCHWEIZ): Ab 17:30 Uhr ist am 14. Juni 2015 ein heftiges Gewitter über die Region Wil niedergegangen. Die Autobahn war ab Wil bis Münchwilen (Fahrtrichtung Zürich) gesperrt. In der kantonalen Notrufzentrale gingen rund 350 Meldungen ein. Diverse Feuerwehren standen im Einsatz.

Der regionale Führungsstab stand im Einsatz. Dieser koordinierte die weiteren Maßnahmen und übernahm die Kommunikation.

Das heftige Gewitter im Raum Wil führte zu einem Großaufgebot mehreren Gemeindefeuerwehren. Nach rund einer Stunde musste die Autobahn, Fahrrichtung Zürich, vollständig gesperrt werden. Diese war mit einer mehreren Zentimeter dicken Schlamm- und Geröllschicht bedeckt. Fahrzeuge sind steckengeblieben und mussten geborgen werden.

Die Feuerwehren pumpten dutzende Keller und Garagen aus. Mitarbeitende des Tiefbauamtes waren  mit dem Beseitigen von Schutt auf den Straßen und auf der Autobahn beschäftigt. Die Gemeinde Rossrüti war ab 18:30 Uhr einige Zeit ohne Strom.

Ein Stromverteiler in einer Tiefgarage steht unter Wasser. Die Autobahn werde noch mehrere Stunden gesperrt bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.