Stmk: Feuerwehr muss toten Kamerad aus Wehranlage bergen

Die Angehörigen des Vermissten, er ist Aufsichtsfischer, meldeten gegen 21.00 Uhr, dass der 75-jährige nicht nach Hause gekommen ist. Umgehend wurde die Polizei von der Feuerwehr informiert und eine Suchaktion eingeleitet.

Wehranlage mit Tauchgruppe abgesucht

Die nähere Umgebung wurde zuerst abgesucht, anschließend gegen 23.00 Uhr die Tauchgruppe des Bereichsfeuerwehrverbandes Weiz alarmiert und die Wehranlage des Raabkraftwerkes abgesucht. In den Morgenstunden wurden weitere Feuerwehren mit zusätzlichen Einsatzkräften nachalarmiert, ebenfalls im Einsatz die Bergrettung, Alpinpolizei, KIT-Team, Rotes Kreuz, Hundestaffel, Energie Steiermark und Polizei. Feuerwehrtauchgruppen und ein Hubschrauber mit einem Handyortungsgerät kamen ebenfalls zum Einsatz.

Vermisstes Feuerwehrmitglied nur mehr tot aufgefunden

Insgesamt waren zwölf Feuerwehren und andere Einsatzkräfte mit über 150 Personen an der Suchaktion beteiligt. In den späten Nachmittagsstunden des 13. Juni 2015 wurde der Vermisste von Tauchern des BFV- Weiz in der Wehranlage in ca. zwei Metern Tiefe tot aufgefunden und geborgen.

Bilder: FF Gleisdorf & FF Weiz

Bereichsfeuerwehrverband Weiz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.