Deutschland: Gelenk-Schulbus kommt in Gleis ragend zum Stillstand und wird von Zug gerammt

Nach bisherigen Ermittlungen knickte der Gelenkbus aufgrund der schmalen Straße derart ein, dass durch eine technische Vorrichtung das ganze Fahrzeug blockierte und der Motor sich abschaltete. Das Heck des Gelenkbusses stand dabei noch auf den Bahngleisen. Es war offensichtlich nicht mehr möglich, das Fahrzeug neu zu starten, um aus dem Gefahrenbereich zu kommen.

Fahrerin ließ Schulbus räumen

Die Busfahrerin reagierte sofort und veranlasste die schnelle Räumung des Busses. Gleichzeitig versuchte sie noch Kontakt mit der Bahn aufzunehmen. Die Schüler hatten den Bus gerade verlassen und befanden sich auf der Umleitungsstrecke, als der Metronom aus Richtung Buxtehude herannahte.

Nur ein Leichtverletzter

Trotz einer Notbremsung konnte ein heftiger Zusammenstoß nicht verhindert werden. Durch den Aufprall entstand ein Schaden von sicher über 300.000,-Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen gibt es nur einen Leichtverletzten, der möglicherweise im Metronom gesessen hatte. Da zunächst der Umfang des Schadens bzw. die Anzahl der Verletzten nicht bekannt war, wurden mehrere Rettungswagen und Notärzte zur Unfallstelle entsandt. Außerdem waren die Feuerwehren aus Buxtehude und Hedendorf im Einsatz. Die Bahngleise werden für mehrere Stunden gesperrt bleiben, Schienenersatz ist eingerichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.