Bayern: Lebensgefährlich verletzte und eingeklemmte Person bei Verkehrsunfall in München

MÜNCHEN (BAYERN): Ein 23-jähriger Mann befuhr gegen 02.20 Uhr des 1. Oktober 2015 mit seiner 19-jährigen Beifahrerin und einem ebenfalls 23-jährigen Mann im Fond die Münchner Bodenseestraße stadtauswärts. Auf Höhe des Herrschinger Bahnhofes verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und steuerte auf die Gegenfahrbahn.

Dort prallte er auf die Böschung und Überschlug sich über die Querachse wieder zurück auf die Fahrbahn. Dabei prallte er mit dem Heck gegen einen Lichtmast und landete anschließend wieder auf den Rädern. Der Fahrer zog sich durch den Unfallmechanismus mittelschwere Verletzungen zu. Er konnte sich gemeinsam mit der leichtverletzten jungen Frau über das Fahrerfenster aus dem Pkw retten. Beide kamen mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Mitfahrer lebensgefährlich eingeklemmt
Aufgrund der extrem starken Deformierung des Autos im Heckbereich wurde der Mitfahrer eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Um den Mann schnell und schonend retten zu können, schnitten die Einsatzkräfte mit einer hydraulischen Rettungsschere die Heckklappe weg. Anschließend erfolgte die Rettung mit einer Schaufeltrage. Nach der Erstbehandlung vor Ort, transportierte der
Feuerwehrnotarzt den Patienten in den Schockraum einer Klinik. Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste die Bodenseestraße gesperrt werden.

Berufsfeuerwehr München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.