Oö: Ammoniakaustritt durch technischen Defekt

STEYR (OÖ): Am 6. November 2015 wurde der Technische Zug und der Löschzug 2 (Steyrdorf) der FF Steyr um 2:50 Uhr zu einem Ammoniakaustritt zu einer Firma auf der Ennsstraße alarmiert.

Einsatzleiter HAW Praxmarer Gerhard jun. veranlasste beim Eintreffen sofort das Absperren vom Gefahrenbereich. Nach der Einweisung durch den Sicherheitsdienst und dem Vorliegen der Hinweise lt. Gefahrengutdatenbank wurde ein Atemschutztrupp mit Chemikalienschutzanzügen der Schutzstufe 2 Anzügen ausgerüstet, Löschmittel vorbereitet und ein Hochleistungslüfter in Stellung gebracht. Parallel dazu wurden von der Dienststelle das Rote Kreuz, der Brandschutzbeauftrgte der Firma und die Betriebsleitung verständigt. Bei Erkundung durch den Atemschutztrupp wurde eine defekte Ventilverschraubung als Ursache festgestellt.

Nach den Abdichtungsmaßnahmen wurden Kontrollmessungen durchgeführt. Nachdem diese keine Ammoniakkonzentrationen anzeigten, konnte der Bereich freigeben und der Einsatz beendet werden. Nach der Dekontamination der Geräteträger und den Aufräumarbeiten konnte die FF Steyr zur Reinigung der Ausrüstung um ca. 04:00 Uhr in die Feuerwehrhäuser einrücken. Die weiteren Maßnahmen wurden von der technischen Betriebsleitung veranlasst. Eine Gefahr für Mitarbeiter/innen und die Bevölkerung bestand wegen der geringen Austrittsmenge vom Medium und der Lage vom Behälter im Freien nicht. Die Feuerwehr Steyr war mit 26 Mann und 6 Fahrzeugen im Einsatz.

e-steyr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.