Nö: Ladekran gerät in Eisenbahnoberleitung: Lkw-Fahrer in Wiener Neustadt getötet

WIENER NEUSTADT (NÖ): Zu einem tragischen Arbeitsunfall kam es am Nachmittag des 16. März 2016 in Wiener Neustadt. Am Gelände des Güterbahnhofes kam ein 45-jähriger Mann ums Leben, als er bei Verladearbeiten mit seinem Ladekran in die Oberleitung geriet. Der Mann erlitt einen Stromschlag und verstarb noch am Unglücksort.

Kurz vor 13.00 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wiener Neustadt von der ÖBB Leitstelle verständigt. Es wurde ein Arbeitsunfall am Gelände des Wiener Neustädter Güterbahnhofes berichtet. Laut Meldung wäre ein Autokran in die Oberleitung geraten, wodurch der Kranfahrer in den Stromkreis geriet. Neben der Feuerwehr wurde auch der Notarztwagen sowie ein Rettungswagen vom Roten Kreuz und der ÖBB- Einsatzleiter zum Einsatzort alarmiert. Vom eingetroffenen Notarztteam wurde die Feuerwehr darüber informiert, dass der Lkw durch den Stromschlag zu brennen begann.

Vor Ort eingetroffen mussten die Einsatzkräfte auf eine Freigabe durch den ÖBB- Einsatzleiter warten, da der Fahrzeugkran weiterhin in der Oberleitung hing und eine erhebliche Gefahr für die Rettungskräfte darstellte. Nachdem die Leitung stromlos und geerdet war, konnten die Einsatzkräfte zu dem verunglückten Lenker vordringen und den Brand am Lkw bekämpfen. Der Mann wurde an das anwesende Notarztteam übergeben. Die anwesende Notärztin konnte jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen.
Der Brand am Lkw konnte rasch gelöscht werden. Die Exekutive führt die Ursachenermittlung durch. Der Zugverkehr war durch den Einsatz nicht eingeschränkt.

Freiw. Feuerwehr Wiener Neústadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.