Bayern: Vogelnest von Augsburger Feuerwehr aus Zigarettenautomat gerettet

AUGSBURG (BAYERN): Am Nachmittag des 5. Mai 2016 wurde das Kleinalarmfahrzeug der Südwache der Berufsfeuerwehr Augsburg in die Carl-Schurz-Straße gerufen. Anwohner bemerkten dort, dass ein Vogelnest mit Jungtieren in das rechteckige Standrohr eines Zigarettenautomaten gerutscht war.

Da aufgrund des empfindlichen Nestes eine Bergung von oben nicht möglich war, wurde kurzerhand ein Winkelschleifer zur Hand genommen und ein Fenster in das Rohr geschnitten, über welches die Küken sorgsam geborgen werden konnten. Eine Anwohnerin, die schon Erfahrung mit der Aufzucht von Jungvögeln hatte, erklärte sich bereit die hungrigen Tiere zu adoptieren und großzuziehen.

Missglückter Kochversuch
Gegen 23:00 Uhr des 4. Mai 2016 wurde die Berufsfeuerwehr in ein Hotel in der Innenstadt alarmiert. Ein Hotelgast hatte den Geruch von Gas wahrgenommen. Tatsächlich war im Treppenhaus ein leichter Gasgeruch wahrnehmbar, Messungen mit Gasmessgeräten blieben allerdings ergebnislos. Die Einsatzkräfte beschlossen das Stockwerk in dem der Geruch am intensivsten wahrnehmbar war genauer unter die Lupe zu nehmen. Nach längerer Suche konnte schließlich die Ursache gefunden werden. Gäste wollten in ihrem Zimmer einen mitgebrachten Campingkocher in Betrieb nehmen. Beim Einsetzen der Einwegkartusche wurde diese angebrochen konnte aber nicht fixiert werden. So strömte das komplette Campinggas aus der Kartusche und verbreitete den Geruch im gesamten Stockwerk.
Aufgrund der geringen Menge bestand keine Brand- oder Gesundheitsgefahr. Die Feuerwehr öffnete sämtliche Fenster und belüftete so den betroffenen Gebäudeteil.

Berufsfeuerwehr Augsburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.