Nö: Personensuche in Bruck an der Leitha: Abgängiger Mann nur mehr tot geborgen

BRUCK AN DER LEITHA (NÖ): Zwölf Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bruck an der Leitha waren am 25. Mai 2016 auf Anforderung durch die Exekutive bei einer Personensuche in Bruck an der Leitha im Einsatz. In den frühen Abendstunden meldete eine Bruckerin die Abgängigkeit ihres Ehegatten, der hinter dem Wohnhaus am Leithakanal gefischt hatte.

Da er nicht zum ausgemachten Zeitpunkt ins Haus zurück gekommen und auch am gesamten Grundstück nicht aufzufinden war, schlug die Dame Alarm.

Mehrere Suchtrupps der Feuerwehr rückten in Bruck flussabwärts entlang des Leithakanals aus, während sich Teams der Freiwilligen Feuerwehr Pachfurth von Pachfurth aus flussaufwärts auf den Weg machten. Zur Unterstützung aus der Luft, und vor allem um die Suche noch möglichst vor der einbrechenden Dunkelheit abschließen zu können, kreiste der Hubschrauber „Libelle FLIR“ der Flugpolizei über dem Suchgebiet.

Bereits wenige hundert Meter nach der vermuteten Unglücksstelle hinter der Schlossmühlgasse entdeckten zwei Brucker Feuerwehrmänner bei der Wehranlage eines Leithakraftwerks den reglos im Wasser treibenden Vermissten. Sie sprangen sofort in das an dieser Stelle betonierte metertiefe Becken, um den Mann ans Ufer zu retten. Mit der Hilfe von fünf kräftigen Kameraden gelang es, ihn aus dem Wasser zu heben. Unverzüglich begannen die Feuerwehr-Sanitäter mit Wiederbelebungsmaßnahmen, die nach ihrem Eintreffen von den Mannschaften des Rettungsdienst übernommen wurden. Leider blieben alle Bemühungen vergeblich und der Notarzt des Rettungshubschraubers C9 konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen.

Freiw. Feuerwehr Bruck an der Leitha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.