Nö: Kleiner Hund in 6 m tiefen Brunnen gestürzt → Über 45 minütige Wiederbelebung erfolglos

Da gerade die Vorbereitungsarbeiten für eine gemeinsame Übung mit der Freiwilligen Feuerwehr Perchtoldsdorf im Gang waren und sich somit einige Kameraden im Feuerwehrhaus befanden, konnte das erste Fahrzeug bereits eine Minute nach der Alarmierung den nahegelegenen Einsatzort anfahren.

An der Einsatzstelle angekommen, wurden die Kameraden bereits von den aufgebrachten Besitzern erwartet und zum Unfallort gelotst. Der kleine Hund war auf einem verwilderten Grundstück in einen zirka 6 Meter tiefen und etwa 1,5 Meter mit Wasser gefüllten Brunnenschacht gestürzt und trieb leblos im Wasser. Umgehend wurde eine am Einsatzort befindliche Leiter im Schacht positioniert und ein Kamerad stieg zur Tierrettung hinunter.

Nach kurzer Suche im trüben Wasser konnte der Hund geborgen werden und von den weiteren anwesenden Kameraden mit der Reanimation begonnen werden. Unter laufender Reanimation wurde das Tier in eine Tierklink gebracht, wo mit allen Möglichkeiten der modernen Tiermedizin versucht wurde den Hund ins Leben zurück zu holen. Leider konnte trotz perfekt laufender Rettungskette und über 45 Minuten dauernden Wiederbelebungsversuchen nur noch der Tod des Hundes festgestellt werden.

Freiw. Feuerwehr Brunn am Gebirge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.