Oö: Schweres Gewitter im Raum Laakirchen, Bad Wimsbach und Mühlviertel am 2. Juli 2016 → Viele Wehren in Oö im Einsatz

LAAKIRCHEN (OÖ): Ein schweres Unwetter ging am Samstag Abend, 2. Juli 2016, über Laakirchen, Lindach und Roitham (Bezirk Gmunden) nieder. Innerhalb kurzer Zeit wurden 19 Feuerwehren des nördlichen Bezirkes Gmunden zu 130 Einsätzen in diesem Gebiet gerufen.

In Laakirchen verwandelten sich Straßen in Bäche und Wiesen in Seen. Pflichtbereichskommandant Jürgen Sturm kann sich an kein Ereignis mit einem solchen Ausmaß erinnern. Ganze Straßenzüge mussten gesperrt werden, Dutzende Keller wurden überflutet und im benachbarten Ohlsdorf ging eine Schotter-Mure auf eine Straße nieder.
In einer Tiefgarage in Laakirchen, die sich mit den Wassermassen bis unter die Decke gefüllt hatte, standen elf Autos komplett unter Wasser. In einer danebenliegenden Senke im Ortszentrum erwischte es ebenfalls mehrere Autos, die bis zum Dach unter Wasser standen.

Info Oö. Landeswarnzentrale per 21.15 Uhr

Hauptbetroffen die Bezirke:

  • Gmunden (Einsatzschwerpunkt Gde. Laakirchen und Gde. Roitham)
  • Freistadt (Einsatzschwerpunkt Gde. Tragwein und Gde. Bad Zell)
  • Perg (Einsatzschwerpunkt Gde. Schwertberg)

Schadensfälle:

  • Hauptsächlich überflutete Gebäude durch Starkregen und übergelaufene Bäche
  • Befreiung von vom Wasser eingeschlossenen Personen
  • Überflutete Straßen und Unterführungen
  • Teilweise auch umgestürzte Bäume

Alarmierungen und Einsätze
Mit Stand 21:00 Uhr wurden von der Landeswarnzentrale die Feuerwehren zu über 200
Schadensfällen alarmiert. Dazu kommen noch etliche Einsätze die direkt ohne Notruf den
Feuerwehren vor Ort gemeldet wurden.
Insgesamt sind bis dato ca. 60 Feuerwehren mit ca. 900 Einsatzkräften im Einsatz.
Ein Einsatzende ist per 21.15 Uhr noch nicht absehbar.

Fotokerschi.at

Info FF Tragwein

Ausnahmezustand in Teilbereiche von Tragwein aufgrund der heftigen lokalen Unwetter der vergangenen Nacht. Mehr als 30 Einsätze und 120 Mann der Feuerwehr standen im Einsatz.
Am Vormittag des 3. Juli gehen die großen Aufräumungsarbeiten im ganzen Gemeindegebiet weiter.
Die B124 ist Richtung Bad Zell ab Kreuzung Tragwein bis auf Widerruf komplett gesperrt und eine großräumige Umleitung über Erdleiten ist eingerichtet, da die Straße teils schwer beschädigt und unmöglich passierbar ist. Feuerwehr, Polizei und Straßenmeisterei stehen im Einsatz.

Freiw. Feuerwehr Tragwein

Info BFKDO-Wels Land: 16 Personen in Bad Wimsbach gerettet

Der rasant ansteigende Wimbach forderte in der Nacht von Samstag auf Sonntag zahlreiche Einsätze der Feuerwehren – in Summe wurden 16 Personen gerettet. Die starken Niederschläge Samstagnachmittag führten binnen kurzer Zeit zu einem raschen Anstieg des Wimbaches in der Gemeinde Bad Wimsbach-Neydharting. Dieser überflutete im Ortszentrum mehrere Häuser und riss sogar die Außenmauer eines Wohngebäudes mit. Die Feuerwehr rettete in diesem Bereich 15 Personen und konnte sie den Rettungskräften übergeben.

Ebenfalls stark betroffen war das Kurzentrum Moorbad. Hier stehen sämtliche Kellerräume, sowie Teile des Erdgeschosses unter Wasser – Verletzte gab es unter den Kurgästen zum Glück nicht.
Seitens Feuerwehr wurden in der Nacht sämtliche Sicherungs- und Absperrmaßnahmen durchgeführt – das genaue Ausmaß kann erst bei Tageslicht abgeschätzt werden. Pumparbeiten sind erst nach dem Rückgang des Wasserspiegels möglich.

Bis ca. 03:00Uhr Nachts standen insgesamt 8 Feuerwehren in der Gemeinde mit rund 110 Mann im Einsatz. Spezialfahrzeuge brachten rund 1600 Sandsäcke sowie Zillen und entsprechende Pumpen.

Bezirks-Feuerwehrkommando Wels-Land Fotos Laumat.at

Bericht FF Schwertberg

Dutzende Feuerwehren waren am Samstagabend im Mühlviertel beschäftigt um die Schäden der Unwetterfront zu beseitigen. Um 19.26 Uhr wurden wir zum ersten Einsatz bei der Firma Merckens gerufen. Dort war ein großer Wassereintritt über das Dach der Grund der Alarmierung. Bereits bei der Anfahrt du diesem ersten Einsatz wurden wir zu weiteren Überflutungseinsätzen gerufen. Im Josefstal versperrten mehrere Muren und ein umgestürzter Baum den Weg. Aus diesem Grund wurde die Straße für den gesamten Verkehr gesperrt. Auch im Gemeindegebiet von Tragwein waren wir im Einsatz um einen überfluteten Hof bzw. ein Haus von den Wassermassen zu befreien. Unterstützt wurden wir von der Feuerwehr Winden-Windegg und FF Aisting-Furth. Auch die Freiwillige Feuerwehr Poneggen war bei einigen Einsatzstellen gefordert.
Bürgermeister Max Oberleitner unterstützte uns in der Einsatzleitung. Um 23:30 Uhr konnten wir den letzten Einsatz abschließen und zur Gerätereinigung ins Feuerwehrhaus einrücken. Da der Wasserstand der Aist bereits die Voralarmstufe erreichte wurde gegen 24 Uhr noch eine Kontrollfahrt entlang der Aist durchgeführt. Dabei stellten wir fest, dass der Wasserstand stark angestiegen ist, sodass die Grillhütte bei der Freizeitwiese zur Sicherheit ausgeräumt werden musste. Dabei unterstützte uns Bürgermeister Max Oberleitner tatkräftig und scheute sich auch nicht vor den Wassermassen. Endgültiges Einsatzende war dann um 01:30 Uhr.

Freiw. Feuerwehr Schwertberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.