Deutschland: Drehleiter manövriert bei Brandeinsatz – drei Einsatzfahrzeuge beschädigt

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Während eines Brandeinsatzes der Feuerwehr Düsseldorf am späten Abend des 5. Juli 2015 ist es zu einem Verkehrsunfall mit drei beschädigten Einsatzfahrzeugen gekommen. Es gab keine Verletzten. Der Brandeinsatz konnte ganz regulär fortgeführt werden und die Feuerwehr rettete einen Bewohner vor dem giftigen Brandrauch.

Anwohner bemerkten Rauch aus einer Mietswohnung und alarmierten die Feuerwehr. Bei der Anfahrt an das Gebäude musste die Drehleiter gleich nach Ankunft einige Meter zurückgesetzt werden. Der Fahrer des Löschfahrzeuges, welches hinter der Drehleiter stand, setze sein großes Gefährt ebenfalls zurück und stieß dabei mit einem Streifenwagen zusammen, der dahinter stand. Durch abrupten Halt des Löschfahrzeuges in der engen Straße war es dem Drehleiterwagen nicht mehr möglich rechtzeitig zu bremsen und stieß ebenfalls mit dem Löschfahrzeug zusammen. Unter den Einsatzkräften gab es keine Verletzten.

Feuerwehr und Polizei führten zunächst den eigentlichen Brandeinsatz weiter fort. Dabei fanden die Brandbekämpfer in einer Wohnung brennende Speisereste auf einem Herd. Der Bewohner konnte ins Freie geführt werden und nach einer ambulanten Medizinversorgung zuhause verbleiben. Die Wehrleute brachten den noch qualmenden Topf ins Freie und belüfteten mit einem  Hochleistungslüfter die Wohnung. Ein Löscheinsatz war nicht notwendig. Im Anschluss übernahm die Polizei die Aufnahme des Verkehrsunfalls.

Berufsfeuerwehr Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.