Oö: Brandmeldealarm der besonderen Art in Industriebetrieb in Kirchdorf an der Krems

KIRCHDORF AN DER KREMS (OÖ): Am 13.06.2016 wurde die Freiw. Feuerwehr Kirchdorf an der Krems um 23:45 Uhr zu einem Brandmeldealarm in einen Industriebetrieb gerufen. Nach Lagererkundung durch die Einsatzleitung wurde allerdings kein Brand, dafür jede Menge Wasserdampf festgestellt.

Im einem Technikraum im 2. OG war eine Warmwasserleitung oberhalb des Warmwasserboilers aufgrund eines technischen Defekts geborsten. Ein Atemschutztrupp verschaffte sich im dichten Wasserdampfnebel von etwa 110°C mittels Wärmebildkamera einen Überblick um den Absperrhahn zu finden. Der Technikraum wurde mittels Überdruckbelüfter vom Dampf befreit und sorgte zusätzlich für Abkühlung von den eher tropischen Bedingungen. Durch den hohen Wasseraustritt wurde in Folge das Stiegenhaus geflutet und das Wasser drang auch über Zwischendecken und Versorgungsschächte in darunter befindliche Büros, Sanitäranlagen, Lagerräume und sogar in den Produktionsbereich.

Parallel zu den Arbeiten vom Atemschutztrupp wurden mehrere Nassauger an die Einsatzstelle gebracht. Die Mannschaft war damit beschäftigt das Wasser mittels Wasserschieber und den Nassaugern aus dem Gebäude zu bringen. Immer wieder lösten sich von der nass gewordenen Gipskartonzwischendecke kleinere und größere Stücke welche die Arbeiten zusätzlich erschwerten. Dieser Bereich wurde zur Sicherheit allgemein abgeriegelt. Nach fast 2,5 Stunden schweißtreibender Arbeit konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

Einsatzende: 02:15 Uhr
Einsatzleiter: HBI Alexander Mayr
Mannschaft: 14 Mann

Freiw. Feuerwehr der Stadt Kirchdorf an der Krems

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.