Deutschland: Feuerwehr hilft nach dreisten Einbruch in Organtransportfahrzeug

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Ein Organtransporteur aus Prag sollte am Dienstagmorgen, 14. Juli 2015, ein lebenswichtiges Transplantat –es handelte sich um Knochenmark- von der Uni-Klinik Düsseldorf nach Tschechien transportieren.

Jedoch war der Transport gefährdet, da eine Seitenscheibe des Fahrzeuges in der Nacht vor dem Hotel durch Unbekannte eingeschlagen wurde. Die Feuerwehr Düsseldorf konnte dem Team helfen, sodass das Organ rechtzeitig am Bestimmungsort ankam. Das Team der Organisation „Rettungsdienst-Ambulance-Meditrans“ aus Prag in Tschechien, das mit dem Transport beauftragt worden war, erhielt in früher Morgenstunde eine Nachricht von der Polizei in Düsseldorf.

Seitenscheibe von Einsatzfahrzeug eingeschlagen
An dem vor dem Hotel abgestellten Notarzteinsatzfahrzeug war gewaltsam die Scheibe eingeschlagen worden. Das Knochenmark lagerte bereist in der Transportbox im Fahrzeug. Aber ohne die Autofensterscheibe in der seitlichen Schiebetüre war eine sichere Fahrt unmöglich. Die Zeit drängte aber, damit das Transplantat noch rechtzeitig zum Patienten kam. Vergebens bemühte sich die Besatzung um eine schnelle Reparatur durch eine Fachfirma. In dieser Notsituation rief einer vom Team auf der Leitstelle der Feuerwehr an und schilderte die prekäre Lage.


Feuerwehr-Zentralwerkstätte verschließt Fensterausschnitt mit Folie
Der Disponent – alle Mitarbeiter der Leitstelle sind ja auch Rettungsassistenten, erkannten die Not und lotsten das Fahrzeug zur Hüttenstraße in die feuerwehreigene Zentralwerkstatt. Dort stand bereits der Kfz- Meister Michael Katzwinkel mit seinem Team bereit. Der Fensterausschnitt wurde provisorisch mit einer Folie verklebt. So konnte die Rückreise mit dem lebenswichtigen Transplantat sechs Stunden später planmäßig am Bestimmungsort übergeben werden.

Berufsfeuerwehr Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.