Deutschland: Stundenlanger Einsatz bei Feuer in großem Sägespänesilo in Düsseldorf

DÜSSELDORF (DEUTSCHLAND): Seit rund sechs Stunden sind Düsseldorfer Feuerwehrleute in der Spangerstraße bei einem Einsatz in einem Holzverarbeitungsbetrieb gebunden. In einem größeren Spänebunker war ein Brand ausgebrochen. Nachdem die Feuerwehr den Brand komplett auf den Bunker beschränken konnte, wird nun der Bunker komplett leer geräumt. Verletzt wurde bisher niemand. Der Sachschaden kann noch nicht beziffert werden.

Um kurz vor acht Uhr des 6. Jänner 2016 meldeten Mitarbeiter des Holzbetriebes der Feuerwehr Rauch aus dem Spänebunker aufsteigen. Der zuständige Löschzug Werstener Feld öffnete zunächst sogenannte Explosionsklappen, um die entstandene Wärme abzuführen. Löschwasser kühlte den Bunker soweit, dass alle sichtbaren Glutnester erloschen. Parallel dazu kontrollierten die Einsatzkräfte die umliegenden Räume und brachten alle Mitarbeiter in Sicherheit. Keiner der Beschäftigten hatte sich verletzt. Durch das rasche und gezielte Handeln konnte die Feuerwehr eine Brandausbreitung verhindern und die gefürchtete Staubexplosion bisher verhindern.

Derzeit – ca. 14.00 Uhr – laufen die Vorbereitungen, den Bunker komplett leer zu räumen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die rund 50 Kubikmeter feinen Holzspäne, die im Bunker gepresst sind, keine weiteren Glutnester innehaben. Dazu rüsten sich nun rund 20 Feuerwehrleute mit Schaufel und Schubkarren aus und verladen das "Holzmehl" in bereitgestellte Container.
Neben dem Löschzug aus Wersten war die Düsseldorfer Feuerwehr noch mit Spezialfahrzeugen und Equipment der Technikwache von der Posener Straße und dem Führungsdienst der Branddirektion vor Ort. Zu Spitzenzeiten waren rund 50 Feuerwehrleute im Einsatz gebunden. Ebenfalls waren Mitarbeiter der Bauaufsicht und des Umweltamtes vor Ort. Ein Einsatzende kann derzeit noch nicht genannt werden. Es wird aber sicherlich bis in den Abend rein an der Einsatzstelle gearbeitet werden müssen.

Feuerwehr Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.