Nö: Nach 30 Jahren neuer Kommandant bei der Feuerwehr Unterradlberg

ST. PÖLTEN (NÖ): Das Ende einer Ära: Nach (fast auf den Tag genau) 30 Jahren an der Spitze der FF St. Pölten-Unterradlberg stellte E-HBI Ing. Wolfgang Helm seine Funktion zur Verfügung. Die Verabschiedung des am längsten gedienten Feuerwehrkommandanten im Abschnitt St. Pölten-Stadt erfolgte mit vielen Lobesworten hochrangiger Ehrengäste. Ihm folgen Ing. Stefan Kassubek als Kommandant und Hannes Lindner als Stellvertreter nach, Michael Helm wird Leiter des Verwaltungsdienstes.

Wie vom Feuerwehrgesetz vorgeschrieben wurden im Zuge der Mitgliederversammlung am 08.01.2016 außerdem die Neuwahlen abgehalten. Mit einem eindeutigen Ergebnis zeigte die Mannschaft, dass sie geschlossen hinter dem neuen Kommandanten OBI Ing. Stefan Kassubek und BI Hannes Lindner steht. Das Kommando vervollständigt V Michael Helm, der zum Leiter des Verwaltungsdienstes bestellt wurde.
Mit 34 von 35 abgegebenen Stimmen entschieden sowohl Kassubek als auch Lindner die Wahl, bei der Bürgermeister Mag. Matthias Stadler den Vorsitz führte, klar für sich. Die beiden gewählten haben ihre "Karriere" in der FF St. Pölten-Unterradlberg schon in der Feuerwehrjugend begonnen – Kassubek im Jahr 1993, Lindner im Jahr 2004. Beide sind mit sehr engagierten Feuerwehrfrauen der FF St. Pölten-Unterradlberg verheiratet und sorgen bereits fleißig für Jugendnachwuchs in den eigenen Reihen.
Auch Michael Helm entsprang der hauseigenen Kaderschmiede, der Feuerwehrjugend, der er im Jahr 1996 beitrat.

Fakten zum Feuerwehrjahr 2015

MITGLIEDERSTAND

  8   Feuerwehrjugend (von 10 bis 15 Jahre)
46   Aktive (ab dem vollendeten 15. Lebensjahr)
  5   Reserve (ab 65 oder aus anderen Gründen)
59  Mitglieder gesamt

LEISTUNGSBILANZ
Einsätze:     181,0 Stunden
Ausbildung, Übungen, Lehrgänge/Kurse:     729,0 Stunden
Feuerwehrjugendarbeit: 1.133,0 Stunden
Vortrags-, Ausbilder-, Bewertertätigkeit:     242,5 Stunden
Kommando, Verwaltung, Besprechungen:     686,0 Stunden
Instandhaltung, Wartung, Reparatur:     262,0Stunden
Repräsentationsaufgaben:     375,0 Stunden
Verschiedene Veranstaltungen:     893,0 Stunden
4.502,5 Gesamtstunden

EINSÄTZE
Zwei spektakuläre Verkehrsunfälle innerhalb von 2 Monaten stachen im Einsatzjahr 2016 besonders her¬vor. Beide gingen glücklicherweise für alle Beteiligten glimpflich aus, und die Tätigkeiten der Mitglieder beschränkten sich auf das Freimachen der Verkehrswege.
Neben einigen Brand- und Fehlalarmen bei ortsansässigen Firmen und Wasserversorgungsfahrten wurden bei den insgesamt 53 Einsätzen auch ein Insektennest entfernt und Sturmschäden behoben.

Freiw. Feuerwehr Unterradlberg (Facebookseite)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.