Stmk: Person aus verrauchter Wohnung gerettet

GRAZ (STMK): In den Mittagsstunden des 21. Jänner 2016 nahmen Mitbewohner eines neunstöckigen Hochhauses in der Humboldtstraße (Bezirk Geidorf) im Stiegenhaus Brandgeruch aus einer Wohnung im vierten Obergeschoß wahr.

Die alarmierte Grazer Berufsfeuerwehr öffnete gewaltsam die versperrte Wohnungstür und fand den Mieter in seiner stark verrauchten Wohnung im Vorzimmer stark benommen am Boden liegend vor. Eine nähere Erkundung ergab, dass der Brandrauch von einem überhitzten Kochtopf auf einem E-Herd stammte und die Wohnung voll mit leicht brennbaren Lagerungen war. Der Mieter wurde von einem Atemschutztrupp in einen sicheren Stiegenhausbereich gerettet, vom ÖRK erstversorgt und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus transportiert.

Einsatzleiter Oberbrandrat Ing. Dieter Pilat: „Gerade dieser Einsatz beweist wieder einmal die Wichtigkeit eines Heimrauchmelders. Nicht auszudenken, welche Gefahr für die Bewohner des Hochhauses bestanden hätte, wäre es in dieser Messiewohnung zu einem ausgedehnten Zimmerbrand aufgrund der enormen Brandbelastung gekommen!“

Die Grazer Berufsfeuerwehr stand insgesamt mit 6 Fahrzeuge und 23 Mann im Einsatz.

BF Graz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.