Deutschland: Zwei Todesopfer bei ausgedehntem Feuer in Fachwerkhaus in Alsfeld

Durch eine sofort entsandte Funkstreife konnte festgestellt werden, dass das Gebäude bereits im Vollbrand stand. Die Beamten konnten gerade noch die Haustür eintreten und die bereits leblose 84-jährige Bewohnerin aus dem Haus bergen. Sie leiteten sofort erste Reanimationsmaßnahmen ein, die anschließend von den einreffenden Rettungskräften fortgeführt wurden. Nach kurzer Zeit mussten die Maßnahmen jedoch erfolglos beendet werden.

Das brennende Haus konnte anschließend nicht mehr betreten werden. Die Bewohner des direkt angebauten Nachbarhauses wurden geweckt und aus dem Haus geholt. Ein Übergreifen des Brandes auf dieses Haus konnte jedoch durch das schnelle Eingreifen der mittlerweile eingetroffenen Feuerwehren der Stadt Alsfeld und der Ortsteile Eifa und Lingelbach verhindert werden. Die Löscharbeiten an dem brandbetroffeneen Haus dauern derzeit noch an, die Flammen lodern immer wieder auf. Der vermutlich noch im Haus befindliche 86-jährige Ehemann der Verstorbenen konnte bislang – Stand 04.30 Uhr – noch nicht aufgefunden werden.
Das Haus wurde durch den Brand vollständig zerstört. Der Sachschaden dürfte sich auf über 100.000 Euro belaufen. Zur Brandursache können derzeit noch keine aussagen getroffen werden. Die Bereitschaftsbeamten der Kriminalpolizei nahmen erste Ermittlungen auf. Die Brandursachenermittler des Hessischen Landeskriminalamtes wurden angefordert, weitere Untersuchungen zur Brandursache werden in den nächsten Tagen durchgeführt.

Polizeiliches Infoupdate:

Während der Löscharbeiten wurde im Schlafzimmer eine tote Person durch dort eingesetzte Feuerwehrkräfte festgestellt. Die Bergung des Leichnams gestaltet sich im Moment noch sehr schwierig, da das Gebäude durch den Brand stark einsturzgefährdet ist. Vorrangig sind nun Abstützmaßnahmen am Haus, die durch Feuerwehr und Baufirmen betrieben werden. Der im Schlafzimmer vorgefunden Leichnam ist noch nicht identifiziert. Die Ermittler gehen jedoch davon aus, dass es sich um den 86-jährigen Ehemann der zuvor verstobenen 84jährigen handelt. Beide Personen bewohnten das Haus alleine. Zur vorläufigen Brandursache können noch keine Angaben gemacht werden. Dies wird voraussichtlich frühestens am morgigen Nachmittag möglich sein.
Während der Löscharbeiten musste ein benachbartes Haus kurzzeitig evakuiert werden. Die dort wohnhafte dreiköpfige Familie konnte ihr Haus unverletzt verlassen. Das Übergreifen des Feuers auf das Nachbarhaus wurde durch die Feuerwehr erfolgreich verhindert. Bei dem Einsatz verletzten sich die 47- und 48jährigen Polizeibeamten, welche die 84-jährige, leblose Frau aus dem brennenden Haus geborgen hatten, leicht durch Rausgasvergiftungen. Sie wurden zwischenzeitlich nach erfolgter ambulanter Behandlung im Kreiskrankenhaus Alsfeld wieder nach Hause entlassen. Die Staatsanwaltschaft in Gießen und die Kriminalpolizei in Alsfeld führen die Ermittlungen weiter. Die Landesstraße 3160 aus Eifa in Richtung Grebenau ist nach wie vor voll gesperrt. Eine innerörtliche Umleitung ist eingerichtet.

Freiw. Feuerwehr Alsfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.