Oö: Pkw klemmt nach Unfall auf A8 zwischen / unter Lkw → ein Todesopfer

RIED IM INNKREIS (OÖ): Eine Autolenkerin aus Ungarn ist am Donnerstagnachmittag. 9. Juni 2016, bei einem Unfall auf der A8 Innkreisautobahn getötet worden. Ihr Auto war im Baustellenbereich bei Ried zwischen zwei Lastwagen eingeklemmt worden.

Der Unfall ereignete sich kurz vor 15.00 Uhr bei Ried im Innkreis. Ein Pkw wurde zwischen einen Lastwagen und einen Kleintransporter geschoben und eingeklemmt. Für die Ungarin kam jede Hilfe zu spät, sie verstarb noch an der Unfallstelle.
Insgesamt waren in den Unfall, der sich in Fahrtrichtung Linz ereignete, drei Lastwagen und der Wagen der Frau verwickelt. Drei weitere Insassen des Pkw wurden schwer verletzt. Insgesamt wurden fünf zum Teil schwer verletzte Personen von der Rettung in ein Krankenhaus gefahren. Wegen der langwierigen Aufräumabreiten hatte sich am Donnerstagabend ein 17 Kilometer langer Stau gebildet.

ORF Oberösterreich (Textquelle)Fotokerschi.at

Bericht FF Walchsausen

Gemeinsam mit der FF Tumeltsham wurden wir zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die A8 Innkreisautobahn A8 Fahrtrichtung Wels alarmiert. Im Baustellenbereich zwischen Ried i.I. und Haag. a.H. fuhr ein LKW auf eine vor ihm stehende Kolonne auf. Dabei wurde ein Pkw unter einen Klein-LKW geschoben, der auf den vor ihm stehenden Lkw aufprallte. Insgesamt waren drei LKW und ein Pkw beteiligt. Ein Entstehungsbrand am Pkw konnte von Baustellenarbeitern mittels Feuerlöscher eingedämmt werden. Weiters wurden drei Personen vom PKW durch die Arbeiter befreit. Insgesamt forderte der Unfall 5 Verletzte, die von Notarzt und Rettung versorgt und ins Krankenhaus gebracht wurden. Eine Person im Pkw überlebte den Unfall nicht. Diese wurde von der Feuerwehr mittels hydraulischen Rettungsgerät geborgen. Von einem aufgrund der Baustelle anwesendem Bagger wurden die Fahrzeuge voneinander getrennt, die anschließend von einem Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert wurden. Die Autobahn war während den Bergungsarbeiten gesperrt. Nachdem die Bergungs- und Aufräumarbeiten abgeschlossen waren, konnten beide Fahrspuren nach ca. 3 Stunden wieder freigegeben werden.

Freiw. Feuerwehr Walchshauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.