Stmk: Gefahrguteinsatz nach Austritt von Kaliumhydroxidlösung in Trieben

TRIEBEN (STMK): Um 15:20 Uhr des 8. Juni 2016 wurde die ortszuständige Feuerwehr Trieben Stadt von Florian Liezen mit dem Alarmstichwort T-17 Schadstoff ins Triebener Industriegebiet alarmiert. Ein Lkw-Fahrer beschädigte bei Verladetätigkeiten einen IBC – Container mit Kaliumhydroxislösung (UN1814, Gefahrennummer 80), dabei traten ca. 300 – 400 Liter dieses Stoffes aus.

Nach dem Eintreffen erkundete HBI Markus Parteder die Lage und forderte unverzüglich das Gefährliche-Stoffe Fahrzeug aus Liezen an. Die Feuerwehr Trieben errichtete mithilfe von Chemikalienbindemittel einen "Stauwall" und dichtete die Kanaldeckel mittels Matten ab, um das Einlaufen des Gefahrenstoffes in das Kanalsystem zu verhindern.

Die Mannschaft des GSF Liezen dichtete das Kanalsystem mittels Pneumatikkissen ab, pumpte den beschädigten Behälter um und errichtete einen Dekontaminationsplatz. Die Feuerwehr Trieben band den Gefahrenstoff, reinigte den Platz und dekontaminierte den Lkw. Alle Arbeiten wurden mit Schutzanzügen und schwerem Atemschutz durchgeführt.

Der Lkw-Fahrer zog sich Verätzungen an beiden Beinen zu und wurde vom Roten Kreuz Trieben erstversorgt und ins LKH – Rottenmann eingeliefert.

Eingesetzte Kräfte:

  • TLFA4000, KRFB, MTF, DLK(ATS) Trieben mit 15 Mann
  • GSF, LKW, KDO Liezen mit 13 Mann
  • Polizei
  • Rotes Kreuz mit 2 RTW
  • BH Liezen
  • Chemie-Alarm Dienst Land Steiermark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.