Bayern: Alpiner Vegetationsbrand unterhalb des Gemeinen Feuerbichls am Untersberg

BISCHOFSWIESEN/WINKL (BAYERN): Aufgrund der anhaltend trockenen Witterung besteht aktuell erhöhte Waldbrandgefahr. Am Sonntagnachmittag, 3. April 2016, wurde gegen 14.45 Uhr ein alpiner Vegetationsbrand in rund 1.200 Metern Höhe westlich unterhalb des Gemeinen Feuerbichls im Bereich der Kletter-Felsenpfeiler „Gamsgericht“ auf der Südwestseite des Untersbergs gemeldet.

Zeugen hatten offenes Feuer und starke Rauchentwicklung gesichtet und einen Notruf abgesetzt, woraufhin die Leitstelle Traunstein ein Großaufgebot von rund 120 Einsatzkräften alarmierte, darunter die Freiwilligen Feuerwehren Bischofswiesen, Berchtesgaden, Bayerisch Gmain, Bad Reichenhall (Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung und Flughelfer) und Großgmain, das Technische Hilfswerk (THW), einen österreichischen und einen bayerischen Polizeihubschrauber, einen privaten Löschhubschrauber sowie das Rote Kreuz mit den Bergwachten Bad Reichenhall, Berchtesgaden, Freilassing, Teisendorf-Anger, der Schnell-Einsatz-Gruppe Berchtesgaden, dem Betreuungsdienst und dem regulären Rettungsdienst mit Einsatzleiter.

Die Bergwacht unterstützte die Feuerwehr bei den Arbeiten im steilen Gelände, wobei Einsatzkräfte mit Geländefahrzeugen und einem E-Bike über die Forststraße so nah wie möglich an den Wandfuß gefahren wurden und dann noch rund eine halbe Stunde lang zu Fuß aufsteigen mussten. Vor Ort waren unter anderem Motorsägen zum Fällen der brennenden Stämme im Einsatz, wobei die Bergwacht die Arbeiten sanitätsdienstlich absicherte und auch die Hubschrauber mit ihrem Kerosin-Anhänger wieder auftankte.

Der Landrettungsdienst und die BRK-Bereitschaft sicherten den Einsatz im Bereitstellungsraum am Eisenrichterlehen sanitätsdienstlich ab und kümmerten sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte. Die Arbeiten wurden am Sonntagabend als es dunkel wurde unterbrochen und am Montagmorgen bis Montagnachmittag fortgesetzt.

Rotes Kreuz Berchtesgaden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.